Zum 100-jährigen Gründungsfest richt der Isargau nach 7-jähriger Pause in Zusammenarbeit mit dem Stamm Ismaning wieder a Gaufest aus. Wos hod des eigentlich für an Sinn? Aus da Chronik von 1920, wo des erste Gaufest g’wesn is, kon ma lesen, dass da Hauptzweck vor allem da Kontakt mit da Öffentlichkeit und de Vereine war, da zu derer Zeit die Trachtenbewegung von vui Leid ned ernst g’numma worn is. Damois hod ma sogar de Gaufeste no per Los vergeb’n miassen, weil jedes Jahr so vui Bewerber da warn. 1956 hods dann a Satzungsänderung geb’n, dass de Vergabe des Gaufestes nimma per Los, sondern durch Abstimmung in de Gauversammlungen erfolgt. Aa der Isargau is 5x Ausrichter g’wen (1954, 1959, 1962,1964 und 2008). A weiterer Grund a Gaufest abzuhalten, is aa der Stolz der einzelnen Trachtler und Vereine, sich vollständig in da scheena Tracht zum Präsentieren. A kloane Änderung gibt’s 2019 für de Deandl, de gern mitgeh mecht’n, aber de Festtracht aus Alters- oder Gesundheitsgründen nimma oziang kenna. A Kirchag’wand oder a Schoßerl (Festtrachtrock mit langärmligem Oberteil und Schoßerl) mit Schopf und Huad san beim Festumzug erlaubt. Des erreicha des Festplatzes is ned so wia friahra nur mim Radl, am Traktor oder sogar mit am geliehenen Lastwagen möglich. Heid kon ma mit’m Auto, Bus oder da S-Bahn hi’fahrn. Ab dem S-Bahnhof Ismaning fahrt a Pendelbus oder wer mag, kon von do aus in 10 Minuten z`Fuaß hi geh. Mia g’frein uns auf Euch und as nächste Moi bericht ma dann über de Trachtenschau.“

Kategorien: Allgemein