Liebe Trachtenkameraden,

es ist mir als Trachtenwartin ein Anliegen, die Begriffe für unsere Kleidung – Tracht –anlassbezogener oder bedeutungsbewusster zu definieren.

Die Festtracht ist oftmals beschrieben und genau festgelegt, hauptsächlich auch wegen unserer Trachtenschau, die in jedem Fall ihre Berechtigung hat, um für die Mitglieder richtungsweisend für das Vereinsziel zu sein – Trachtenerhaltungsverein.

Einige andere Entwicklungen brauchen vielleicht eine neue Definition, um besser damit umgehen zu können!
Das Schosserl – eine Bezeichnung, die im Isargau gewachsen ist und ein Gwand, das in den Vereinen sehr unterschiedlich getragen wird. Die genaue Bezeichnung aus der Bekleidungsregel (oder –formel) ist: „Ein Spenzer mit Ärmeln und stehendem oder liegendem Schoss.“ Das Bekleidungsstück ist gleichzusetzen mit dem Kirchengwand, welches zur Miesbacher Tracht – von den Schalkträgerinnen als Abwandlung für den einfachen Sonntag, den Wallfahrten und Bittgängen – getragen wird. Wir können damit unseren Mitgliedern eine verständnisvollere Ausdrucksweise für ein Gwand bieten.
Kirchengwand– Spenzer mit langen Ärmeln, gleichfarbigem Rock, Hut und Schürze! Strümpfe dazu je nach Jahreszeit oder Anlass in schwarz oder weiss.
Im Gegensatz dazu die Tanztracht – Mieder mit weisser Bluse, Vereinsschürze, Hut, weisse Strümpfe, Unterrock, Tanzhose!
Vereinstracht – für den Vereinsabend, für kleinere Veranstaltungen, – Veranstaltungen wie Trachtenmärkte, Stadtgründungsfest und ähnliches -Vereinsbesuche, – auch zu tragen bei privaten Festen – Dirndl oder Ringelrock mit passendem Oberteil ohne Hut, weisse Strümpfe und nach Möglichkeit – bei langen Haaren immer – hochgesteckte Frisur!
Ich würde mir wünschen, wenn über diese Zeilen im Ausschuss, bzw. mit den Mitgliedern g`redt werd, denn ich möchte Euch unterstützen und beraten, den richtigen Weg zu gehen.
Scheuen wir auch nicht den Weg in die Öffentlichkeit in Strassenbahn, U-Bahn …; wir können unsere Tracht auch zu privaten Festen tragen, unser Gwand ist auch bei unseren Mitmenschen ein akzeptiertes Kleidungsstück!
Eure Trachtenwartin Annamirl Raab