Einmal jährlich veranstalten wir ein Preisplatteln, bei dem sich ca. 300 Buam und Deandl im Einzel- und Gruppenwettbewerb messen können.
Die Teilnehmer werden in folgende Altersgruppen eingeteilt:

  • Kinder bis 9 Jahre
  • 10 – 13 Jahre
  • 14 – 16 Jahre  (Gaujugendgruppe)
  • 17 – 34 Jahre  (Aktive Gaugruppe)
  • 35 – 49 Jahre             (Aktive Gaugruppe)
  • 50 – 59 Jahre
  • Ehrenklasse ab 60 Jahre

Die Burschen platteln und die Deandl drehen jeweils mit ihrem Partner/Partnerin ihrer Wahl, dabei werden sie getrennt von 5 Preisrichtern bewertet, die gemeinsam mit der Musik um den Kreis herum platziert sind.
Getanzt wird beim Einzelwettbewerb in einem Kreis mit 4 Metern Durchmesser, der während des Tanzes nicht übertreten werden darf, da dies zur Disqualifikation führt
Die Plattlermelodie ist frei wählbar, nur die Reihenfolge und Länge ist festgelegt:

Reihenfolge:

Auftakt -> Eingangsplattler -> Trio -> Durchplattler -> Ausgangsplattler -> Trio -> Schlussfigur

Jeder Preisrichter hat 40 Grundpunkte und max. 6 Haltungspunkte zur Verfügung, erkannte Fehler führen zum Punktabzug. Als „B“-Note für Haltung und Ausdruck können 2 bis 6 Punkte dazugegeben werden. Von den 5 Wertungen fallen die beste und die schlechteste Note weg. Die anderen werden addiert und Sieger ist wer die höchste Punktzahl in seiner Altersklasse erreicht.
Fehlerpunkte sind z.B. beim Buam: außer Takt oder neben der Musik schlagen, stampfen oder ungleichmäßige (leichte) Schläge. Beim Aufsprung muss die Hand die Schuhspitze erreichen und danach das Knie den Boden berühren um eine gute Punktzahl zu erreichen. Ein- und Ausgangsteil müssen identisch geplattelt werden mit jeweils zwei Aufsprüngen.

Die Deandl drehen an der Innenlinie des Kreises entlang. Fehler ergeben sich daher beim Verlassen einer gleichmäßigen Kreisbahn, Kreis abschneiden, sowie einem drehen außer Takt oder bei großen (Ausgleichs-) Schritten.

Der wohl schwierigste Teil beim Plattlertanz ist das Zusammenspiel des Paares beim „Einfangen“ zum Triotanzen. Dabei muss der Bursch das Deandl so in seine Arme lenken, dass beide flüssig zusammen im Dreivierteltakt weitertanzen können. Ausgleichsschritte oder Stocken eines der beiden Tänzer führt zum Punktabzug.
Diese Harmonie sowie der Ausdruck der Freude und die Leichtigkeit beim Tanz sind mitentscheidend für die Haltungspunkte, die der Preisrichter nach eigenem Ermessen vergibt.
Auch ein erhöhtes Risiko für Schwierigkeiten („vareckte“ Schlagkombinationen vom Buam,) sollte hier mit einfließen.

Ein weiteres wichtiges Kriterium beim Preisplatteln ist eine vollständige, saubere Tracht, insbesondere beim Gruppenplattteln, wo mindestens 4 Paare pro Gruppe einheitlich gekleidet antreten.
Regeln und Reihenfolge des Plattlers entsprechen dem Einzelwettbewerb, nur das Trio wird doppelt so lang gespielt.

Nach der Auswertung folgt die mit Spannung erwartete Preisverteilung. Besonders die Kinder und Jugendlichen sind sehr erwartungsvoll, da die Preise nach der Reihenfolge des Platzes ausgesucht werden dürfen.

Trotz dem Motto „Dabeisein ist Alles“ erhält jeder Teilnehmer einen Preis.

 

Hier können die Richtlinien zum Gauwertungsplatteln angezeigt werden.